39. Direkt ins Herz

Seit Samhain sind wir unterwegs mit der Göttlichen Mutter und ihrem Herzfeld.

Ein Foto von einer Scheunenwand. Erstaunlicherweise mit Herz.

Das Herzfeld hat schon unsere Kindheit, Lebenszeiten, Familien berührt. Unsere Gefühle wie Wut, Hass, Schmerz, Verletzung.

Es hat uns eingehüllt, berührt, ist da, präsent, berührbar.

Am 21.12.2020 hatten wir diese aussergewöhnliche Wintersonnenwende.

Am gleichen Tag fuhr ich nach Einsiedeln, um mich zur Göttlichen Mutter zu setzen. Natürlich geht das auch an jedem anderen Ort, aber es ist ein besonders kraftvoller Platz.

Am 21. fand ich nicht so richtig in die Meditation hinein und fuhr recht schnell wieder los. Mein Auto begann zu klappern. Also fuhr ich zurück in die Werkstatt. Das Auto musste da bleiben.

Am 23.12. ging es wieder nach Einsiedeln.

Wieder setzte ich mich vor Maria, die schwarze Madonna und Urmutter.

Sie war da. Wir reisten gemeinsam zu vielen Plätzen der Erde, legten frei, entzündeten die Feuer neu, liessen die Drachenlinien wieder fliessen.

Es war wunderbar.

Seitdem ist sie in einer Weise präsent, wie ich es noch nie vorher erlebt habe.

Sie ist meinem Herzen unendlich nah. Persönlich, beglückend, liebevoll.

Mein Herz ist voller Freude.

Und wir reisen weiter um die Erde.

Unterwegs mit dem Herzfeld.

Herzfeld 

Verbiete Facebook Pixel, mich zu tracken